Seite wird geladen...
Diese Website funktioniert mit JavaScript

Impressum / Datenschutzbestimmungen


RADIO SALÜ Hitstory

Ein Song und seine ganz besondere Geschichte. Die Hitstory hört ihr immer mittwochs!


Hitstory 21. Februar 2024:
Alle Farben & Thompson, Lewis ft Muller, Mae – Love Hurt Repeat

Als Titelmelodie beim Dschungelcamp lief er in den letzten Wochen regelmäßig im TV – „Love Hurt Repeat“, der aktuelle Song von Alle Farben. Für den hat sich der deutsche DJ und Producer Verstärkung geholt: Lewis Thompson, jahrelang Teil des Duos „Just Kidding“, und Mae Muller, die Großbritannien beim letzten ESC vertrat. Ein starker Dance-Song mit überraschendem Text – zumindest auf den ersten Blick:

„Ich mag den Schmerz
Bin ich etwa süchtig nach den Spielen, die wir spielen?
Ich mag das Gefühl von Hochs und Tiefs.
Es ist, als würde mein Herz erst schlagen, wenn es gebrochen ist.
Es geht hin und her, baut mich auf, zieht mich wieder runter.
Aber ich würde es immer wieder tun.“

Schon erstaunlich: Da fühlt jemand erst den eigenen Herzschlag, wenn er verletzt wird, fühlt sich erst wohl, wenn sich seine Beziehung in einen Scherbenhaufen verwandelt hat? Was unsinnig wirkt, ist der Widerspruch zwischen Emotionen und persönlichen Erfahrungen. Kurz: Gefühlschaos. Die Reaktion darauf:

„Ich bin es gewohnt, wegzugehen.“

Klingt cool, ist es aber nicht. Denn sonst gäbe es keinen „ganzen Fluss voller Tränen“, wie es im Song heißt. – Wer weggeht, beendet seine Beziehung. Und damit die Möglichkeit, über Probleme zu reden: auch über die eigenen Gefühle, Sorgen, Ängste und Verletzungen. Dazu gehört auch die Bitte, darauf Rücksicht zu nehmen. Wer wirklich liebt, wird das tun. Ein Versuch, der eine bessere Option ist als die Dauerschleife von

„Liebe, Verletzung, Wiederholung“.

Alle Farben & Lewis Thompson ft Mae Muller – „Love Hurt Repeat“


Hitstory 14. Februar 2024:
Lost Frequencies ft Gregory, Tom – Dive

Lost Frequencies erhält regelmäßig Gold- und Platinauszeichungen, Tom Gregory begeisterte zuletzt bis zu 50.000 Fans in seinen Konzerten. In „Dive“ beschwören die beiden gemeinsam Sommergefühle und bieten damit einen Gegensatz zum Grau-in-Grau-Schmuddelwetter der letzten Monate:

„Ich kann einfach nicht genug bekommen von all diesen Sommerhimmeln.
Die Sonne bringt mich hoch, sie macht mich high.
Ich kann für den Rest der Zeit in diesem Moment leben.
Sie vertreibt die Dunkelheit aus meinem Kopf.“

„Sonne“ meint im Song nicht nur Helligkeit und Wärme, sondern auch die Begegnung mit einem Menschen.

„Es ist wie ein Blitz in meinem Kopf:
Genau hier bei dir ist es, wo ich sein sollte“
Es ist, als käme ich wieder nach Hause.
Ich möchte einfach in deine Liebe eintauchen.“

In einer liebevollen Beziehung verlieren Alltagssorgen und negative Erlebnisse ihre Bedeutung. Liebe lässt Verletzungen heilen; sie ist die Tankstelle für die Kraft, die der Alltagsärger abfordert.

Als Licht für die Welt steht im christlichen Glauben Jesus Christus: Ähnlich wie in „Dive“ schenkt Christus Heilung und hilft, von der Dunkelheit zurück ins Licht zu kommen – also: aus ausweglosen Situationen zurück ins Glück. In der so genannten Bergpredigt sagt Jesus sogar: Jeder Mensch kann zum Licht für andere werden: Wer anderen Menschen mit Respekt und Anerkennung begegnet, schenkt ihnen Freude am Leben und Zufriedenheit. So einfach ist das.

In „Dive“ geht es genau um solch eine heilende Liebe.


Hitstory 7. Februar 2024:
YouNotUs ft Colt, Kelvyn – Empire

Eine tiefe Beziehung kann Menschen nahezu unangreifbar machen – das ist die Botschaft des Songs „Empire“. Eingespielt haben ihn YouNotUs mit dem deutsch-nigerianischen Rapper Kelvyn Colt. Der gilt längst als weltweit angesehener Gesamtkünstler: Denn oft kombiniert Kelvyn seine Songs mit Events, Videoclipserien und Straßenaktionen. Dazu kommen bemerkenswerte Texte. So auch bei „Empire“:

„Ich lege meinen Kopf auf deine Brust.
Du bist der Grund, warum ich gesegnet bin.
Sag, dass unser Reich Bestand haben wird.
Du gibst mir Sicherheit und Schutz.
Wir gehen hoch, wir gehen tief
(wie) Kennedy und Monroe.
Es gibt eine Wahrheit, die sie nicht kennen.“

Stärker und größer als die Ikonen John F. Kennedy und Marylin Monroe, immerhin ehemaliger US-Präsident und Schauspielstar – so unangreifbar macht also eine Liebesbeziehung. Allerdings nur, wenn sich beide Partner intensiv darum bemühen. Dann gilt:

„Wir können ein Leben haben, das so viel größer ist als wir.
Der Deal liegt auf dem Tisch, Baby. Unterschreibe ihn einfach.
Dann bauen wir ein Imperium!“

Konkret heißt das: sich nicht selbst in den Vordergrund stellen; den anderen ohne Bedingungen annehmen, wie er ist; Fehler und Schwächen zwar ansprechen, aber auch verzeihen. Und vor allem an eigenen Fehlern und Schwächen arbeiten. Dann entsteht aus der persönlichen Beziehung etwas, das stark und widerstandsfähig ist. Und das den Problemen einer chaotisch empfundenen Welt standhält.

Und eine mutmachende Botschaft.


Hitstory 31. Januar 2024:
Garvey, Rea – Perfect In My Eyes

Mit seiner Band Reamonn und „Supergirl“ wurde Rea Garvey im Jahr 2000 über Nacht zum Star. Es folgten etliche Solo-Singles und Alben, TV-Engagements als Juror bei „DSDS“, „The Masked Singer“ und aktuell bei „Ich will zum ESC“. Nun forciert der gebürtige Ire wieder seine Musikerkarriere: Ab April geht Rea auf die „HALO 2024“-Tour und promotet sein sechstes Album „HALO2“. Enthalten wird dies auch die aktuelle Single „Perfect In My Eyes“.

„Es ist, als hätte ich deinen Namen aus einem Wunschbrunnen gezogen.
Ich lernte dich kennen, als wir "Kiss and tell" spielten.
Als die Abendsonne kam, liefst du wie ein wildes Feuer,
ließest mich hier singend zurück mit dem Aschenputtel-Chor.
Und als du gingst, schlug mein Herz wie eine Trommel.“

Wie so oft schöpft Rae aus der Liebesbeziehung zu seiner Frau Josephine. Seit über 20 Jahren sind die zwei verheiratet. Ihre Liebe geht weit über „Kiss and tell“ hinaus – jenes Partyspiel, bei dem man peinliche Dinge gesteht und mit einem Kuss belohnt wird.

Auch in tiefen Liebesbeziehungen gibt es Belastungen. Bei Menschen, die sich wirklich lieben, spielen aber Schwächen und Fehler keine Rolle, so Rea sinngemäß über seinen Song und über seine Beziehung zu Josephine.

Voraussetzung dafür ist, dass sich beide Partner dem anderen gegenüber bedingungslos öffnen und ihm vertrauen. Allenfalls in der Hoffnung, dass der Partner dasselbe fühlt und sich ebenso verhält.

Aus seiner Liebe zu Josephine schöpft Rea Garvey also die Kraft für seine berührenden Songs.


Hitstory 24. Januar 2024:
Walker, Tom – Freaking Out

Eine Zeitlang war er Straßenverkäufer und passte bei Veranstaltungen auf Fotoautomaten auf, heute füllt er Säle und Hallen: Tom Walker. Für Songs wie „Just You And I“ und „Leave A Light On“ bekam er etliche Preise. Das könnte auch seinem zweiten Album „I Am“ passieren. Ende Mai erscheint es. Als Kostprobe präsentiert der rothaarige Schotte die Single „Freaking Out“:

„Auf einer Party, ich wollte gar nicht hingehen.
Hundert Leute, die alleine trinken.
Du bist so hübsch und willst, dass ich bleibe.
Aber in meinem Kopf bin ich schon zu Hause.
Ich wünschte, ich wäre weniger verklemmt.
Ich stolpere über alle meine Entschuldigungen,
nur um an einen anderen Ort zu gelangen,
an dem ich gar nicht sein will.“

„Freaking Out“ handelt von Ängsten, die viele Menschen überfallen, sobald sie in Gesellschaft sind. Unsicher und ängstlich stammelt man irgendwelche Entschuldigungen, macht sich selbst zum Außenseiter und will vor allem eins: bloß weg!

Tom Walker schreibt nur über Dinge, die er selbst erlebt hat. So auch hier: Nach dem Corona-Lockdown versagte ihm vor lauter Aufregung während eines Konzerts fast die Stimme und er verspielte sich mehrfach. Er sei eine ängstliche Seele, die versuche nach Hause zurückzukehren. In der Familie finde er Liebe, die ihm Halt und Sicherheit gebe, so Tom im Web.

Mit „Freaking Out“ will Tom sagen: Jeder kann seine Ängste überwinden. Hilfreich ist es dabei, an sich selbst zu glauben und Personen in seinem Leben zu haben, auf die man sich verlassen kann.

Ein Song voller Hoffnung: Tom Walker – Freaking Out


Hitstory 17. Januar 2024:
Kelly, Iggi – Heard It All

Mama Patricia, die singenden Tanten und Onkel Kathy, Maite, Angelo, Jimmy, Joey, John und Michael Patrick – sie alle bekommen nun Konkurrenz: Mit Iggi Kelly ist der jüngste Spross aus dem Umfeld der Kelly Family in den Charts angekommen. Singles wie „Crazy Little Thing“ und „No Matter What“ ließen aufhorchen. Das aktuelle „Heard It All“ dürfte deren Erfolg noch übertreffen. Ein Ohrwurm mit tiefsinnigem Text:

„Du sagst, du liebst und brauchst mich.
Das alles habe ich schon gehört.
Du sagst, dass du mich willst
und mich niemals verlassen wirst.
Trotzdem gehst du durch die Tür.
Vielleicht bin ich also ein Idiot,
weil ich glaube, was du tust.“

„Heard It All“ greift Gefühle auf, die nahezu jeder kennt: an die große Liebe zu glauben, obwohl man bereits enttäuscht wurde; an seinem Herzensmenschen festzuhalten, auch wenn der die Gefühle manchmal auf eine harte Probe stellt. Trotz allem gilt: nicht aufgeben! Immer um die gemeinsame Liebe kämpfen.

Bei Iggi Kelly sind das mehr als Worte: Als er 2017 gerade knapp 14jährig bei „The Voice Kids“ auftrat, lernte er Sängerin Eske kennen und lieben. Kaum waren beide 16 Jahre alt, zogen sie in eine gemeinsame Wohnung. Wer von seinen Gefühlen überzeugt ist, muss eben auch mal unkonventionelle Wege gehen. Dass die beiden nach einem Jahr ins Haus von Mama Patricia und deren Ehemann Denis zurückzogen, unterstreicht diese Haltung sogar: Denn ohne gegenseitiges Vertrauen, Respekt und viel, viel Liebe wären die vier ganz sicher nicht glücklich.

Iggi Kelly mit seinem inspirierenden „Heard It All“.


Hitstory 10. Januar 2024:
Burns, Cat – Know That You’re Not Alone

Adele, Amy Winehouse, Katie Melua, Leona Lewis, Freya Ridings und viele andere – sie erlernten ihr Handwerk an der berühmten „London School for Performing Arts & Technology“, kurz BRIT School. Zu den jüngeren Absolventen dieser Schule gehört auch die erfolgreichste britische Künstlerin in 2022: Cat Burns. Einer von Cats ersten Gehversuche war der Song „Go“ – der ging gleich über TikTok viral. Schon zweimal wurde die nun 23jährigen Künstlerin mit Platin ausgezeichnet. Ende letzten Jahres veröffentlichte sie eine neue Single: „Know That You‘re Not Alone“.

„Ich werde nicht jünger. Die Jahre holen mich ein.
Ich bin fast 23, habe meinen Job gekündigt, war nicht gesund.
Ich bin nicht da, wo ich sein will.“

Dass persönliche Wünsche und Erwartungen an das Leben nicht mit der Realität übereinstimmen, ist kein Einzelfall. Cat stellt fest:

„Ich sehe mich um, alle sitzen im selben Boot. […]
Neulich sah ich meine Freunde.
Sie sagen, sie fühlen sich genauso.
Es scheint, sie stecken am selben Ort fest wie ich.“

Cats Appell:

„Lass los und wisse, dass du nicht allein bist!“

„Know That You‘re Not Alone“ wird zu einer Aufforderung, jemand anderen um Hilfe zu bitten. Gespräche mit Freunden und Bekannten, auch mit Gott, also Gebete, sind entlastend. Denn mit-geteiltes Leid ist halbes Leid, wie ein uraltes Sprichwort sagt.

Ein kraftvoller Song, der mit positiven Vibes und durch Cats sanfte Stimme Hoffnung auch in schwierigen Lebenslagen weckt. Ein echter Mut-Mach-Song für das neue Jahr.


Hitstory 3. Januar 2024:
Loi – Am I Enough

Im Finale von „The Voice Kids“, der Durchbruch mit „Gold“, die Single „I Follow“ im Kinofilm „Ostwind – der große Orkan“ und, weihnachtlich verändert, in einer Werbung einer Burgerkette: Die 21jährige Mannheimerin Loi kann mit ihrem bisherigen Erfolg zufrieden sein.

Loi heißt eigentlich Leonie, also „Löwin“. Genau so musste sie bereits als Schülerin kämpfen: Wegen eines großen Muttermals an der Schläfe wurde sie ständig gemobbt. Was das mit ihr gemacht hat – davon handelt ihre aktuelle Single „Am I Enough“:

„Ich betäube meine Ohren und schließe meine Augen, um davor zu entkommen.
Ich schaue in den Spiegel, versuche zu lächeln, aber das ist Fake.
Ich frage mich: Bin ich genug?
Ich habe das Gefühl, die anderen sind besser. Ich bin nur kaputt!
Ich könnte einen Ozean mit den Tränen füllen, die ich geweint habe,
ein Buch darüber schreiben, so zu tun, als sei alles in Ordnung.

Ein erschreckender Einblick in das Innere der Sängerin. Tatsächlich stand Loi früher am Abgrund. Doch das hat sich geändert: Statt Selbstzweifeln dominiert der Wille, für sich selbst zu kämpfen:

„Ich weiß, es ist meine Sache, den Absturz aufzuhalten.
Denn ich bin genug!
Ich mache weiter, werde stark und es allen zeigen!
Ich werde nicht aufgeben.“

Loi weiß, wovon sie singt. Und sie weiß: Trotz Selbstzweifeln kann man die Kontrolle über sein Leben zurückbekommen. Eine starke Hoffnung für andere. Lois Botschaft: „Man kann sowieso nie allen gefallen. Seid einfach ihr selbst. Das ist genug.“

Eine starke Botschaft einer starken Sängerin: Loi – „Am I Enough“


RADIO SALÜ Programm


SALÜ Shortcuts

Wetter
Blitzernews
Verkehr
Kontaktboard
Jobbörse
Fotogalerie
Weggehtipps
Chat
Sternenregen
SALÜ Bonus

Weitere Themen


Werbung

Werbung

Spezialistentipp
Spezialistentipp

Werbung

CLASSIC ROCK RADIO
Die besten Rocksongs für das Saarland
www.classicrock-radio.de»

saarlaender-in-aller-welt

Alexa-Skill

Alexa, spiele RADIO SALÜ

Alle Infos

Wetter
Saarland

Donnerstag
0-11°

Freitag
2-10°

Samstag
7-11°

Sonntag
4-6°