Diese Website verwendet JavaScript

Impressum / Datenschutzbestimmungen

radio playWebradio starten
Live On-Air

HOLD MY GIRL

GEORGE EZRA
img


Webradio

RADIO SALÜ Album der Woche

LIVE On Air:Montag-Freitagab 20 Uhr

Sebel - Windstärke 10

Erscheinungstermin: 1. März 2019

Die erste Eigenproduktion „Kein Superstar“ liegt nun 18 Jahre zurück, in der Zwischenzeit startete Sebel als Musiker richtig durch. 2019 steht er kurz vor dem Release seines vierten Albums: „Windstärke 10“ erscheint am 1. März und wird erneut wunderbare Geschichten aus dem Leben erzählen. Nach dem ersten Vorboten „Wetter“ meldet sich Sebel nun mit der zweiten Single „So fängt Liebe an“ inklusive Musikvideo zurück.

Authentisch, geradeheraus und mit mitreißendem Charme – in seinen Songs trifft Sebel den richtigen Ton. Der Selfmade-Musiker mit Ruhrpottschnauze ist einer, der die Dinge beim Namen nennt. Der einen scharfen Blick fürs Detail hat und irgendwo zwischen stillgelegten Zechen, knorrigen Kneipen und Dönerbuden die Inspiration für seine Musik findet: handgemachter Deutschpop mit kraftvollen, lyrischen Texten, die mitten aus dem Leben kommen und voller Herzblut sind. Die zwischen Melancholie, Hoffnung und Selbstironie schwanken und damit in der deutschsprachigen Musiklandschaft etwas Besonderes sind.

Als Multiistrumentalist, Produzent und Songschreiber arbeitete Sebel in den vergangenen Jahren mit vielen namhaften Künstlern zusammen, so spielt er seit zehn Jahren an der Seite von Deutschrocker STOPPOK, war 2017/18 mit Rapper Alligatoah auf erfolgreicher Duo-Tour und produzierte Anfang diesen Jahres auch dessen Single „Nicht Wecken“. Dass diese in gleich mehreren Versionen erschien, zeigt wie offen Sebel gegenüber anderen Musikgenres ist und wie viel Herzblut und Kreativität der Musiker in seine Arbeit steckt.

Auch wenn es um seine eigenen Songs geht, ist Sebel stets für eine Zusammenarbeit mit befreundeten Musikern zu haben. Für die Zeit nach dem Release von „Windstärke 10“ wird er sich mit einer anderen Szenegröße aus der deutschen Poplandschaft zusammenschließen und mit keinem Geringeren als Henning Wehland die Bühnen Deutschlands bespielen.


Stefanie Heinzmann - All We Need Is Love

Erscheinungstermin: 22. März 2019

Stark und strahlend. Suchend und nah. Rau und verspielt. Tief berührend und frei fliegend. Stefanie Heinzmann meldet sich mit ihrem fünften Album „All We Need Is Love“ zurück. Und ihr Gesang klingt facettenreich wie nie auf dieser Platte, die den Pop höchst zeitgemäß auslotet und zugleich viel Raum lässt für den Soul ihrer Stimme. „Erwachsen werden, ankommen, weniger Druck“, skizziert sie die Entstehung von „All We Need Is Love“. Jeden der zwölf Songs lädt die Sängerin mit diesem gewissen Leuchten auf, das ihr zu eigen ist. Sie singt von Veränderung und Liebe. Allerdings weder im kitschigen Rosarot noch im stereotypen Schwarz-Weiß. In „Everyday's A Good Day“ bedankt sie sich mit ruhiger Kraft für eine innige Beziehung. Im euphorisierenden „Mother's Heart“ plädiert sie für mehr Selbstliebe. Und „Brave“ ist eine Hymne auf den Lebensmut. Wer dieses Album hört, begegnet einer reflektierten, herzenswarmen Popkünstlerin. Und womöglich sich selbst.


Matt Simons - After The Landslide

Erscheinungstermin: 5. April 2019

Mit seiner aktuellen Single "Open Up" steht Matt in den Top 10 der deutschen Airplaycharts und knüpft bereits jetzt an den immensen Erfolg von "We Can Do Better" an. Neben den bisher veröffentlichten Singles sind auf dem neuen Album viele weitere Goldstücke zu finden. Mit dem neuen Album hat Matt Simons es geschafft, seinen Ideen und Gedanken neuen Ausdruck zu verleihen und somit sein bisher stärkstes Album geschrieben.

Thematisch widmet er sich den ganz großen Themen: Liebe, Verlust, Trauer und der Kraft, das alles durchzustehen.

“Ich liebe es, diese Themen anzugehen,” gibt Simons zu. “Wenn du etwas Eigenes ausdrücken kannst und damit jemanden berührst, der vielleicht gerade eine schwierige Zeit durchmacht, der sich dann für eine Minute besser fühlt, darum geht es. Dafür machen wir das!“

Der Mann von der amerikanischen Westküste berührt immer mehr Menschen weltweit mit seinen sehr persönlichen Songs. Seine bisherigen Studioalben - “Pieces” (2012) und “Catch & Release” (2014) - machten Matt Simons in ganz Europa bekannt.

Im Herbst wird Matt Simons auf große Deutschlandtour gehen und seine neuen Stücke spielen.


Wincent Weiss - Irgendwie anders

Erscheinungstermin: 29. März 2019

Das ist sportlich! Gerade erst wurde sein Debut-Album „Irgendwas Gegen Die Stille“ für über 200.000 verkaufte Exemplare mit PLATIN ausgezeichnet, da steht auch schon der Nachfolger in den Startlöchern. Das zweite Album trägt den Titel „Irgendwie Anders“ und erscheint am 29.03.2019.

Es ist erneut gespickt mit Hits und Songs, die von Herzen kommen und seinen Fans aus den Herzen sprechen dürften. Wincent Weiss pur. Nahbar und unprätentiös in seiner Persönlichkeit. Nachvollziehbar und einnehmend in seinen Geschichten. Und trotzdem ist heute natürlich alles „Irgendwie Anders“ als noch vor zweieinhalb Jahren. Als im September 2016 der Song „Musik Sein“ die Karriere eines sogenannten Nachwuchskünstlers in Gang setzte, die danach nur noch eine Richtung einschlug: steil bergauf. Mit Songs wie „Feuerwerk“ und „Frische Luft“ aus dem Debut-Album, das im April 2017 aus dem Stand auf Platz 3 der deutschen Charts einstieg, auf 14 in Österreich und auf 4 in der Schweiz notierte. Mit „An Wunder“ oder „Hier Mit Dir“, den bereits ersten musikalischen Vorboten aus dem neuen Album. Allesamt vielfache Streaming- und YouTube-„Millionäre“, Radio- und Chart-Dauerbrenner.

Wincent Weiss ist „oben“ angekommen. Ausgezeichnet mit dem ECHO, einem MTV Music Award, einem Radio Regenbogen Award, dem Audi Generation Award und gleich zweifach mit dem Bayerischen Musiklöwen. Mit einem veröffentlichten und einem unveröffentlichten Album im Kreis der Künstler, deren Repertoire in der aktuellen Staffel des TV-Musik-Dauerbrenners „Sing meinen Song“ untereinander „getauscht“ wird. Wenn nicht auch schon das für die Qualität der Songs des neuen Albums spricht. Wirklich ausgezeichnet aber durch die Liebe seiner Fans. Über 150.000 ZuschauerInnen bei fünf eigenen Solo-Tourneen und noch einmal mehrere hunderttausend bei zahllosen Open-Airs und Radiofestivals in den letzten drei Jahren. Über 470.000 Follower allein auf Instagram. Wincent Weiss bewegt. Ende 2018 im Rahmen einer US Highschool-Tour mit dem Goethe Institut, wo SchülerInnen mit den Texten seiner Songs ihren Deutschunterricht gestalteten. Oder als Botschafter der deutschen „Kindernothilfe e.V.“, die er in der Projektarbeit unterstützt. Letztes Jahr unter anderem in Peru. „Ich habe noch nie in meinem Leben so intensiv die Erfahrung gemacht, dass überall da, wo du dich öffnest, du selbst bist, dich nicht verstellst… Überall da, wo du Liebe gibst, diese Liebe tausendfach zurückkommt. Das war und ist immer noch eine sehr krasse und schöne Erfahrung“.

Doch ist dieses „Irgendwie Anders“ Gefühl, das diese turbulenten letzten Jahre markiert, mitnichten nur ein „Überflieger“-Gefühl. Für Wincent Weiss ist es zwar überwiegend Glück und Dankbarkeit, ohne jedoch zu leugnen, dass sich da nicht auch manchmal eine gewisse Nachdenklichkeit und Zweifel eingeschlichen hätten zwischendurch. Und sehr viel Sehnsucht. Womit eigentlich auch schon der rote Faden des neuen Albums ausgelegt wäre. Es geht um die Themen, die unsere Gefühle im Zaum haben: unsere Beziehungen. Zu anderen, zu uns selbst. Träume, Wünsche, Liebe. Verlust und Einsamkeit. In allen Stadien des „davor“, „zwischendrin“ und „danach“. Positiv wie negativ. Themen, die weder ein bestimmtes Alter kennen, noch ein Haltbarkeitsdatum, das irgendwann mal überschritten wäre. Es sind ehrliche Songs.

Und so geht es neben den vielen Glücksmomenten vor allem auch um die Leerstellen. Die Leerstellen im Leben und vermehrt um die, die sich in den letzten Jahren aufgetan haben. Denn die Scheinwerfer, die den Erfolg strahlen lassen, werfen eben auch Schatten. Gerade für einen Beziehungs- und Familienmenschen wie Wincent Weiss. Quasi ständig unterwegs. Ein Leben im Tour-Bus, in Hotels, ohne richtiges Zuhause. Wenn nach dem Adrenalin und der Euphorie auf der Bühne die Einsamkeit zu einem ins Bett kriecht. Wenn das Vermissen kommt.

Wincent Weiss versteckt diese Leerstellen nicht, er thematisiert und teilt sie. Den Song „1993“ widmet er seinem Vater, den er nicht kennt, der nie für ihn und die Familie da war. In „Pläne“ und anderen Songs geht es um die gescheiterte Beziehung, von der man geglaubt hatte, dass sie eine Zukunft hat. Um die Stiche im Herzen, wenn man erkennt, dass man die geliebte Person verloren hat. An jemand anderen. „Ich habe in den letzten zwei Jahren auch schon darüber nachgedacht, einfach hinzuwerfen und die Karriere an den Nagel zu hängen. Mir schien der Preis, den ich dafür bezahlen musste, manchmal zu hoch. Eine Liebe, die in die Brüche gegangen ist, meine Familie, die ich kaum noch gesehen habe. Beziehungen, die mir wichtig waren, kaum noch pflegen zu können. Da fragt man sich manchmal, ob es das alles wert ist“, so Wincent Weiss resümierend.

Zum Glück hat er es nicht getan. Sondern hat die emotionale Ambivalenz der letzten Jahre in den Songs seines neuen Albums verarbeitet. „Irgendwie Anders“ ist es. Ein großer Schritt nach vorn. Denn Karrieren wie die von Wincent Weiss sind in einem sich ständig verändernden Musikbusiness selten geworden. Vielleicht auch, weil es immer weniger „Typen“ gibt, wie ihn. Weil es immer weniger Künstler gibt, die sich auf der Bühne viel mehr zuhause fühlen, als im Studio. Künstler, die zeitgleich auch begnadete Entertainer sind. Einehmend, nahbar, humorvoll, mitreißend, natürlich. Wincent Weiss hat sich in den vergangenen Jahren emanzipiert. Er ist reifer geworden, reflektierter. Ohne dabei aber seine Unbekümmertheit, seinen Witz und seine Energie zu verlieren.

Auf der Stelle treten ist nicht sein Ding. Vielleicht geschuldet seiner Passion für Skate- und Snowboard, schnelle Autos und Motorräder. Und Veränderung gehörte immer schon zu seinem Leben. Nicht nur 12 Umzüge allein bis zum Abi stehen dafür. Zwischenstationen und die kontinuierliche Arbeit an der Karriere in München und Berlin. Aufregend, abenteuerlich und lehrreich waren die letzten Jahre. Auch darin, die eigenen „Mittelpunkte“ zu definieren. Die Familie, Ruhe und Rückzugsorte in Norddeutschland. Die Zusammenarbeit mit Produzent Kevin Zaremba und den Autoren Philipp Klemz und Joe Walter, mit denen auch das neue Album entstanden ist. Vertrauen und Freundschaft. Etwas wagen, was man auch musikalisch den Songs des neuen Albums anhört. Modern klingt es und klar. Wagemutiger als der Vorgänger, abwechslungsreicher.

Spannend, sich jetzt schon auszumalen, wie sich das live auf der Bühne anhören wird. Sicherlich wieder grandios musikalisch umgesetzt von Benni Freibott (Gitarre), Manuel Weber (Keyboard), Manfred Sauer (Bass) und Florian Kettler (Schlagzeug). Seiner Band, die in den letzten Jahren auch viel mehr geworden ist, als seine „Band“. Auch das fühlt sich nach „Familie“ an.

Mit dem soeben lancierten Song „Pläne“ und der nächsten und offiziell ersten Single-Auskopplung „Kaum Erwarten“, die eine Woche vor dem Album bereits am 22.03. veröffentlicht wird, hat der Countdown zur Album-VÖ nun richtig Fahrt aufgenommen. In „Kaum Erwarten“ geht es um den Blick in die Zukunft. Um Lebensträume. Und auch die sind – typisch Wincent Weiss“ – nicht an materiellen Dingen ausgerichtet. Es sind die einfachen Träume eines Beziehungs- und Familienmenschen. Es ist der Wunsch nach Liebe und Geborgenheit. Und wer könnte dieses „Kaum Erwarten“ nicht komplett nachvollziehen. Selbst wenn es heute, mit mittlerweile 26 Jahren, „Irgendwie Anders“ ist.


Hugo Helmig - Juvenile

Erscheinungstermin: 1. März 2019

Was 2018 als Erfolgsstory begann erfährt nun seinen zeitweiligen Höhepunkt. Hugo Helmigs unglaubliche Geschichte wird 2019 unbeirrt weiter geschrieben. Schon 2018 war für ihn ein großartiges Jahr. Die Singles 'Please Don't Lie' und 'Wild' erreichten beide #3 der Offiziellen Deutschen Airplay Charts und 'Wild' verbrachte beeindruckende fünf Wochen an der Spitze der Dänischen Airplay Charts.

Nun kommt endlich sein langersehntes Debutalbum "Juvenile", gefolgt von der ersten ausgedehnteren Clubtour in Deutschland, bei der es natürlich alle Hits zu hören geben wird, bevor der Künstler im Herbst zu weiteren Terminen zurück kommen wird.


RADIO SALÜ Programm


Weitere Themen


Werbung

Werbung

Spezialistentipp
Spezialistentipp

Werbung

DAS BAD MERZIG
Erleben Sie Wasserwelten des Wohlfühlens
www.das-bad-merzig.de»

saarlaender-in-aller-welt

Mitglied werden!

Saarländer in
aller Welt

RADIO SALÜ vereint alle Saarländer – egal, wo sie sind. Wir suchen so viele Saarländer wie es geht. Aber nicht die beheimateten Saarländer, sondern die Ausgewanderten!Alle Infos

Wetter
Saarland

Freitag
6-14°

Samstag
6-11°

Sonntag
4-9°

Montag
0-14°

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
OK, verstanden!
Datenschutzinformationen